Publikum bei organisierten Online und Offline Wettbewerben

Zweifelsfrei entwickelt sich eSport immer mehr zum Publikumssport: Die Zuschauerzahlen steigen, ähnlich wie die Prämien, die Spieler beim Sieg in eSport-Wettkämpfen mit nach Hause nehmen dürfen. Mittlerweile lässt sich eSport nicht nur online, sondern auch im Fernsehen verfolgen.

Warum sind eSport-Turniere so beliebt?

Beim eSport geht es zwar nicht um physische Fitness, die Spieler müssen aber diverse Fähigkeiten unter Beweis stellen: Die Hand-Augen-Koordination ist essentiell wichtig, auch Feinmotorik spielt eine wichtige Rolle. Voraussetzung sind ebenfalls die Fähigkeiten, logisch zu denken, schnell zu reagieren und strategisch zu planen. Außerdem ist eSport eine Disziplin, die Kommunikation und Teamfähigkeit erfordert.

Betrachtet man diese Faktoren, ist es kaum verwunderlich, dass eSport-Turniere immer mehr an Beliebtheit gewinnen. Interessant ist an dieser Stelle auch die Entwicklung des Spielerstatus’ in einigen Ländern: eSport-Profis werden wie Popstars behandelt. Außerdem reisen sie um die Welt und nehmen an bestimmten Trainingslagern teil, ganz genauso, wie wir uns andere Profisportler vorstellen.

eSport-Zuschauer in Zahlen

Die Meinungen darüber, ob eSport als echter Sport anzusehen ist, gehen dennoch auseinander. Nicht zu leugnen sind aber die ansteigenden Zuschauerzahlen bei eSport-Turnieren, die uns ganz deutlich beweisen, dass eSport als eigenständige Disziplin anzusehen ist, die ein großes Publikum begeistert: In den USA wachsen die Zahlen stätig. Statistiken belegen, dass das Wachstum der Zuschauerzahlen jährlich um ganze 37 % steigt. Als wahre Enthusiasten, die kaum ein Spiel verpassen, sind weltweit rund 113 Millionen Zuschauer zu verzeichnen. Außerdem gibt es etwa 147 Millionen Zuschauer, die zumindest gelegentlich Turniere verfolgen. Ein riesiges Publikum lässt sich auch bei den größten Turnieren und Events der Welt verzeichnen: Die Worlds 2015 in League of Legends wurden von 36 Millionen Menschen verfolgt. Beim ESL One Cologne 2015 im CS: GO waren es 27 Millionen begeisterte Zuschauer weltweit.

Preisgelder

Ein weiteres Indiz dafür, dass eSport ein wichtiger Teil der Sport-Landschaft ist, stellen die steigenden Preisgelder dar. Durch hohe Zuschauerquoten finden sich mehr Sponsoren und letztlich höhere Prämien, die Teams und Spielern winken: So findet in Seattle beispielsweise jedes Jahr “The International” statt, und die weltbesten Teams konkurrierten hier bei Dota 2 um 18 Millionen Euro. Diese riesigen Prämien sind zwar nicht die Regel, aber es gibt sie – und die Tendenz ist zweifelsfrei steigend. Bei vielen Turnieren werden mehrere Hunderttausend bis mehrere Millionen Euro an die besten Teams vergeben und ich bin mir sicher, dass der eSport auch in den nächsten Jahren immer mehr Zuschauer locken wird, wodurch die Preisgelder sicher weiter ansteigen werden.